Julia Weitzel

Beiträge auf der 45. Jahrestagung der dghd 2016 in Bochum

Vom 21. bis zum 23. September findet an der Ruhr-Universität Bochum die 45. Jahrestagung der dghd unter der Überschrift „Gelingende Lehre: erkennen, entwickeln, etablieren“ statt. Das im letzten Jahr erprobte Format DisQspaces wird fortgeführt. Durch die parallele Struktur werden die Beiträge flexibilisiert und eine diskussionsintensive Tagungskultur unterstützt. Ich bin im DQ „Forschendes Lernen – Erfolgsfaktoren in der Diskussion“ am Freitag (9:00-10:30, GABF 04/511) vertreten und stelle meinen szenischen Forschungsansatz als Beitrag zu Forschendem Lernen zur Diskussion („Potenziale szenischen Forschens für die Hochschullehre am Beispiel soziologischer Theorietexte„).

Read More

Neue Rezension: Lehren an Hochschulen

Wie kann ich Lehre (noch) aktiver gestalten? Warum ist aktivierende Lehre und eigenverantwortliches Lernen insbesondere an Hochschulen so wichtig? Die Veröffentlichung von B. Pfäffli „Lehren an Hochschulen“ stellt genau diese Fragen zentral (mehr dazu in meiner Rezension unter social.net). Pfäffli schreibt dazu: „Eigenverantwortliches Lernen heißt, sich selbst Lehrerin oder Lehrer zu sein.

Read More

Mitglied im dghd

Die Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik (dghd) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft aller an den Themen „Hochschuldidaktik“ interessierten Personen im deutschsprachigen Raum und bietet ein Forum für hochschuldidaktische Forschung, Entwicklung und Weiterbildung. Die Gesellschaft nimmt Stellung zu wichtigen Fragen von Hochschullehre und -studium. Aktuell ist z.B. das Positionspapier 2020 zur Zukunft der Hochschuldidaktik in reger Diskussion, welche auch auf der dghd Mitgliederversammlung 2016 in Bochum fortgeführt wird.

Nach eigenen Beiträgen auf den dghd-Jahrestagungen 2013 und 2014 und perspektivisch im Herbst 2016 freue ich mich nun auf einen verstärkten Austausch innerhalb der Gesellschaft.

Vieltaktigkeit: Misatango in der Laeiszhalle

Fröhlich leicht beschwingt und dann wieder traurig ernst, aber nie schwer, nie festgelegt auf einen Takt – die Misatango. Zwei Stunden zum schwerenlosen in-der-Musik-sein in einem großen Klangkörper voller (Vor-)Freude, Aufregung und Konzentration. Eine sehr schöne Kooperation mit der KlassikPhilharmonie brachte den Universitätschor der Leuphana in die Hamburger Laeiszhalle mit einzigartiger Akustik und neubarocken Ambiente.

Zwischen Theorietext und Inszenierung – Neue Veröffentlichung

Die soziale Welt als Bühne zu begreifen und zu untersuchen, ermöglicht den Blick für die Konstruktion sozialer Prozesse zu schärfen. In soziologischen Texten ist der Rückgriff auf theatrale Semantiken zu Analysezwecken bekannt und üblich. Ungewöhnlicher ist es jedoch vom Theorietext auszugehen und über produktives Lesen sowie szenisches Forschen zur Inszenierung zu führen. Ein solcher Zugang wird in der aktuellen Veröffentlichung gemeinsam mit der Soziologin Tanja Müller vorgestellt, denn das Zusammenspiel von soziologischem Wissen und szenischer Forschungspraxis regt an, Antworten auf die Frage, „in welcher Gesellschaft leben wir eigentlich?“ (Ponys 1999), zu generieren.

Forschungsnahes Lehren und Lernen – Broschürenbeitrag

Beim Forschendes Lernen wird ein vollständiger Forschungsprozess durchlaufen mit dem Ziel auch für Dritte interessante Ergebnisse zu produzieren. Vorangebracht hat diesen akademischen Lehransatz maßgeblich Ludwig Huber, den ich in einer hochschuldidaktischen Fortbildung als sehr aufmerksamen und wertschätzenden Dozenten kennenlernen durfte. Dieser Begegnung folgte eine Einladung in seine Werkstatt zum Forschenden Lernen im Rahmen der 43. Jahrestagung der dghd in Magdeburg, der ich mit meinem Kollegen Prof. Dr. Daniel Fischer sehr gerne nachgegangen bin. Wir berichteten dort über unser, 2009 auch mit dem Lehrpreis ausgezeichnetes, Lehrforschungsprojekt zu Sprache und Gerechtigkeit.

Read More

(Minimale) Szenische Interventionen in der Lehre – Vortrag in der Impulsreihe AUSGEZEICHNET

In der Impulsreihe AUSGEZEICHNET, ins Leben gerufen von Anke Timmann, findet an der Leuphana Universität Lüneburg eine perspektivenreiche Annäherung an die Frage nach guter Lehre statt. Lehrpreisträgerinnen und Lehrpreisträger heben jeweils einen Aspekt, eine Methode, ein Modell, ihre persönliche Haltung als Lehrende oder ihre Einstellung zum Lehren und Lernen hervor.

Ich hatte die Freude in dieser schönen Reihe meine szenische Arbeitsweise sehr interessierten Gästen vorstellen zu können und gemeinsam methodische Fragen zu diskutieren.

Read More

Reflexives-kreatives Lernen: Texte szenisch erforschen

Disziplinübergreifende und heterogene Studierendengruppen in soziologische Themen einzuführen ist herausfordernd, gerade wenn es um den Zugang zu sozialanalytischen Texten geht. Daher stellt sich die Frage: Wie können Studierende zu einer vertieften Auseinandersetzung angeregt werden, sodass ihre Verstehens- und Reflexionsprozesse sowie die eigenen wissenschaftlich fundierten Argumentationen in den Mittelpunkt rücken? Zum Schreiben als Erkenntnis- und Lern­instrument in sozialwissenschaftlichen Kontexten existieren Forschungen sowie Anleitungen (vgl. Elbow 2000, Kissling/Perko 2006, Bean 2011). Auch Seminardiskussionen sind ein traditionsreiches Mittel der Textdiskussion und -er­schließung. Alternative Strategien, die die Reflexion von Konzept- und Textverständnis unterstützen, werden eher selten thematisiert.

Read More