julia-weitzel-0044_2_kom

person
Ich arbeite selbstständig als Dozentin, Moderatorin und Coach v.a. mit kreativen, szenischen und analogen Verfahren. Als promovierte Erziehungswissenschaftlerin habe ich eine interdisziplinäre, bildungstheoretische Studie zu ästhetischen Fragestellungen im Feld Bildung, Kunstpädagogik und artistic research vorgelegt.
In meiner Praxis beschäftige ich mich zum Beispiel damit, was gute Lehre kennzeichnet, wie Bildungsprozesse initiiert werden können oder wodurch tragfähige (Mentoring-) Beziehungen entstehen; in Lehre und Coaching begegne ich den Fragen danach, was das Leben gut macht und wie ein werteorientiertes Leben gestaltet werden kann.

arbeitsansatz
erfahrungsbasiert
In die Konzeption und Durchführung von Veranstaltung fließen meine umfangreichen Mentoring- und Lehrerfahrungen (seit 2007) sowie die Zusatzausbildungen in den Bereichen Hochschuldidaktik (dghd), Coaching (DGfC), Theater- und Erlebnispädagogik (Arco. e.V./Institut für Erlebnispädagogik) ein.

theoriegeleitet
Als Wissenschaftlerin habe ich einen forschenden Zugang zu meinen Veranstaltungen, das bedeutet, dass ich aktuelle Erkenntnisse in meine Konzepte einfließen lasse, die Wirkung von Formaten untersuche, mein Begriffs- und Methodenverständnis reflektiere und Erkenntnisse in Fachveröffentlichungen sowie auf Tagungen zur Diskussion stelle.

kreativ
Ich arbeite mit kreativen Methoden, bringe Menschen in Bewegung, fördere assoziatives Denken, Perspektivwechsel und experimentelles Probehandeln, z.B. durch szenisches Forschen. Meine Angebote sind aktivierend und erlebnisorientiert, bringen andere Erkenntnisse zutage als ausschließlich kognitive Verfahren, erleichtern den Transfer, vertiefen Wissen und bringen Freude.

prozessbegleitend
Mein Selbstverständnis ist – auch in der Lehre – das eines Coaches. Ich unterstütze mit Präsenz, Fragen und Impulsen.

bedarfsorientiert
Im Austausch mit Ihnen konzipiere ich passgenaue Angebote für Ihre Zielgruppe, z.B. für Mentoring- und Hochschuldidaktik-Programme, für Teams sowie Einzel- und Gruppencoachings für Führungs- und Nachwuchskräfte.

arbeitsschwerpunkte
Hochschuldidaktik, Mentoring, Führung und Verantwortung, Kreatives Coaching, Transformative Bildung, Kreativität, Kulturelle Bildung für eine nachhaltige Entwicklung, Szenisches Forschen.
auszeichnungen
Preise für innovative Lehre der Leuphana Universität 2009 und 2012

szenisches Forschen
Ich lehre szenisches Forschen als Erkenntnis- und Reflexionsverfahren. Dieser Ansatz arbeitet mit Theaterverfahren, die ich im Rahmen meiner Dissertation untersucht habe und in verschiedenen Kontexten und Formaten anwende. Ziel ist Erkenntnisse nicht nur über Diskurs zu gewinnen, sondern auch durch experimentelles Handeln, Ausprobieren und gemeinschaftliches Tun.
In youtube finden sich unter dem Stichwort „Soziologische Szenen“ Kurzfilme mit Ergebnissen eines Lehrexperiments, welches ich gemeinsam mit Dipl.-Soz. Tanja Müller durchgeführt habe. Mehr zu szenischem Forschen als Arbeitsansatz siehe Fachartikel und Lehrbeispiele.

Mitgliedschaften
DGfE Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Sektion Allgemeine Erziehungswissenschaft, Kommission: Bildungs- und Erziehungsphilosophie;

DGfC Deutsche Gesellschaft für Coaching;

dghd Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik;

BDK e.V. Fachverband für Kunstpädagogik;

AG „Kulturelle Bildung und Kulturpolitik“ im Rahmen der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung;

Freunde des Leuphana Universitätschores e.V. (Gründungsmitglied)

Vorträge
23.09.16 – ‚Potenziale szenischen Forschens für die Hochschullehre am Beispiel soziologischer Theorietexte‘ – Beitrag zum DisQspaces Forschendes Lernen – Erfolgsfaktoren in der Diskussion im Rahmen der 45. Jahrestagung der dghd, Bochum.

22.09.16 – ‚Szenisches Forschen für eine aktivierende Lehre – Formate, Verfahren und Techniken‘ – Posterbeitrag in der Session zu Kompetenzorientiert prüfen, Studentische Perspektive, Lehre & Gesellschaft sowie Lehrkonzepte im Rahmen der 45. Jahrestagung der dghd, Bochum.

19.09.+21.09.16 – ‚Szenisches Forschen als forschendes Lernen‘ – Künstlerischer Impuls im Rahmen des Landesprojekts SCHULE:KULTUR! Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel.

06.11.15 – ‚(Minimale) Szenische Interventionen in der Lehre‘ – Vortrag im Rahmen der Impulsreihe AUSGEZEICHNET der Lehrpreisträgerinnen und Lehrpreisträger der Lehrwerkstatt der Leuphana Universität, Lüneburg.

29.10.2014 – ‚Szenisches Forschen als Beitrag zu Forschendem Lernen‘ – Postervortrag im Rahmen des Leuphana Salons „Forschungsnahes Lehren und Lernen“, Lüneburg.

29.09.2014 – ‚Kulturelle Bildung und Kulturpolitik‘ AG-Tätigkeit im Rahmen der UN-Abschlusskonferenz Bildung für nachhaltige Entwicklung, Bonn.

18.03.2014 – ‚Vom Theorietext zur performativen Skulptur: Potentiale szenischer Erforschung zeitdiagnostischer Thesen‘ Vortrag mit Tanja Müller im Rahmen der 43. dghd-Jahrestagung, Braunschweig.

10.03.2014 – ‚Szenisches und wissenschaftliches Forschen.‘ Vortrag in der AG Ästhetische Bildung im Rahmen der 24. DGfE-Jahrestagung, Berlin.

16.07.2013 – ‚Kompetenzorientierung durch Forschendes Lernen.‘ Posterbeitrag mit Dr. Daniel Fischer für das HRK-Projekt „nexus“ – Zwischenbilanztagung: Wissen und Können: Kompetenzziele, Lernergebnisse und Prüfungen studierendenzentriert formulieren und gestalten.

04.03.2013 – ‚Forschendes Lernen und Forschung zur eigenen Lehre. Ein Praxisbeispiel‘ – Input mit Daniel Fischer im Workshop ‚Hochschuldidaktik und Scholarship of Teaching and Learning: Was können sie füreinander bedeuten – und tun?‘ von Ludwig Huber im Rahmen der 42. dghd-Jahrestagung, Magdeburg.

18.09.2012 – ‚Look Who’s Talking How – A Teaching Intervention on Gender-Sensitive Language in Higher Education‘ – Vortrag mit Daniel Fischer im Rahmen der EUROPEAN CONFERENCE ON EDUCATIONAL RESEARCH, Cadiz, Spanien.

31.08.2012 – ‚Brüche. Bedeutsame Momente kunstpädagogischer Forschungs- und Lehrpraxis‘ – Eröffnungsvortrag gemeinsam mit Prof. Birgit Engel und Tobias Loemke im Rahmen des neunten kunstpädagogischen Forschungskolloquium Loccum 31.08. bis 02.09.2012.

24.05.12 – ‚KulturLabor: Szenische Feldforschung. Was kann Kultur im Krankenhaus?‘ – Workshop im Rahmen der Tagung ‚Kultur kann anders: Zwischen Therapie, Organisationsentwicklung und Imagepflege im Krankenhaus’, Hildesheim.

18.11.2011 – ‚Dem Fachkräftemangel entgegenwirken‘ – Vortrag im Rahmen des Transfernachmittags für Lehrkräfte auf Hof Möhr, Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA).

29.10.11 – ‚Forschungslabor: szenisches Forschen‘ – im Rahmen der Tagung ‚Die Kunst über Kulturelle Bildung zu forschen: Perspektiven der Bildungsforschung.‘ Netzwerk Forschung Kulturelle Bildung, München.

2007 – 2012 Vorträge im Rahmen des vierten, fünften, sechsten, achten und neunten kunstpädagogischen Forschungskolloquium Loccum

kontakt
Dr. Julia Weitzel

Erziehungswissenschaftlerin
dghd-Hochschuldidaktikerin
DGfC-Coach

Telefon: 04131.777407
Mobil: 0176.38178243
E-Mail: post@julia-weitzel.de